Donnerstag, 19. Juli 2018

Judentum - Materialzusammenstellung - grundsätzlich, historisch, regional (aktualisiert)

Grundsätzliches - Historisches - Beispielhaftes

  • Harry Oelke / Wolfgang Kraus
    Gury Schneider-Ludorff
    Axel Töllner /Anselm Schubert (Hg.):
    Martin Luthers »Judenschriften»

    --- Die Rezeption im 19. und 20. Jahrhundert

    --- Arbeiten zur Kirchlichen Zeitgeschichte. Reihe B: Darstellungen, Band 64.

    Göttingen: V & R 2015, 330 S., Abb.

    Der Band widmet sich der problematischen Wirkungsgeschichte
    von Martin Luthers »Judenschriften« im 19. und 20. Jahrhundert.
    --- Die Wirkungsgeschichte der polemischen Schriften Martin Luthers
    gegen Juden im 19. und 20. Jahrhundert wurde bisher nur wenig erforscht. Der vorliegende Band schließt diese Lücke. Die Beiträgearbeiten die problematische Wirkung von Luthers Schriften für neuzeitliche theologische Diskurse und historische Entwicklungen,einschließlich Antisemitismus und NS-Zeit, differenziert heraus.Schließlich beleuchten sie neben der angloamerikanischen Rezeption der »Judenschriften« besonders deren Aufarbeitung im Protestantismus seit 1945.

Jesus und Hillel
  • Yizhak Buxbaum: The Life and Teachings of Hillel.
    Northvale, NJ / London: Jason Aronson 1994, IX, 376 pp., index
  • James H. Charlesworth / Loren L. Johns (eds.): Hillel and Jesus.
    Comparison of Two Major Religious Leaders.
    Minneapolis (USA): Augsburg Fortress 1997, XXXI, 486 pp., indices
  • Mireille Hadas-Lebel: Hillel. Un sage au temps de Jésus.
    Spiritualités vivantes 214. Paris: A. Michel 2005, 184 pp.
  • Pinchas Lapide: Ist das nicht Josephs Sohn? Jesus im heutigen Judentum.
    Stuttgart: Calwer / München: Kösel 1976, 166 S.
  • Brad H. Young: Jesus, the Jewish Theologian.
    Forewords by Marvin R. Wilson and Rabbi David Wolpe
    Peabody, Mass. (USA): Hendrickson 1995, XIX, 307 pp., indices
  • Arthur E. Zannoni (ed.) Jews & Christians Speak of Jesus
    Minneapolis,, MN (USA): Augsburg Fortress 1994, XIV, 191 pp., indices

Regionale Beispiele, Länder und Lernorte
 LISTE JÜDISCHER MUSEEN überwiegend im deutschsprachigen Raum

Sabbat und jüdische Feste

--- Der Sabbat ist ein Palast in der Zeit  (Abraham Joshua Heschel) 
--- Planet Wissen: Jüdischer Festkreis
--- Literaturhinweis: 
Ludwig Basnizki: Der Jüdische Kalender. Entstehung und Aufbau.
Frankfurt/M.: Jüdischer Verlag (Suhrkamp) 1998 --- Verlagsbeschreibung

Literaturhinweise  (Rezensionen)

>>>>
  • DIALOGE:
    Gershom Scholem, Walter Benjamin, Theodor W. Adorno
    Gott wohnt im Detail

    Über 30 Jahre verband Theodor W. Adorno und Gershom Scholem eine intellektuelle und freundschaftliche Beziehung. Nun ist der Briefwechsel erschienen, ein eindrucksvolles Dokument deutsch-jüdischer Geistesgeschichte.
    Hier finden Sie einen Link zu einem Film über die Freundschaft von Adorno, Scholem und Benjamin.
    Cover: Cover: Briefe und Briefwechsel Cover: Hannah Arendt / Gershom Scholem Der Briefwechsel Cover: Nachgelassene Schriften. Abteilung IV: Vorlesungen Cover: Sabbatai Zwi
         



Mittwoch, 18. Juli 2018

Übersichtsseite und News: Dialog der Religionen - Stand: Juli 2018



Die aktualisierte Übersichtsseite
 mit News, Bibliothek (IRB) und Projekten zum Dialog: hier


1.  AKTUELLES


Bücher und Medien

Kalender, Veranstaltungen, Seminare

2.  InterReligiöse Bibliothek (IRB) 
InterReligious Library - Bibliothèque InterReligieuse - Biblioteca InterReligiosa
 

Hauptseite der IRB:


3.  (Inter)-Religiöse Einrichtungen und Projekte

                               
Haus der Weltreligionen in Steinbergen
                                                                              
                                                                                                   Lizenzbedingungen   CC
 

Jenseitsvorstellungen in den Religionen (Textzugänge und Materialsammlung)


TEXTE ZUM NACHDENKEN
  • Fragebogen von Max Frisch 
  • An dem Tag, wenn der Tod an deine Tür klopfen wird, was wirst du ihm anbieten? "Ich werde ihm mein Leben schenken. Er wird nicht mit leeren Händen gehen."  (Rabindranath Tagore)                                       
  • Death is not extinguishing the light; it is putting out the lamp because the dawn has come.  (Tagore)

"aus sterblichkeit befreit sich die gestalt,
die so dir innewaltet,
dass sie dich offenbart und fortgestaltet"

(Spruch auf der Traueranzeige von Inge-Rose Herzig, 1938 - 1999)
  • "Die Schwelle des Todes ist die Schwelle zum Leben."Reinhard Kirste, in: RIG 8/2004: Wegmarken zur Transzendenz, S. 219)
  • "Wir leben uns in den Tod hinüber."
    Erika Pluhar, geb. 1939, österreichische Schauspielerin, Sängerin, Schriftstellerin --
    Texte von Erika Pluhar, u.a.: TROTZDEM: hier
  • „Wenn man nicht begreift, dass man sterblich ist, dass man hier nicht ewig bleibt, wenn man das nicht wirklich erfasst, dann wird man das Potenzial seines Lebens nicht wirklich ausschöpfen.“
    Norma Bowe, Kean University New Jersey, Interview in Psychologie heute Nr. 12/2016
Annäherungen interkulturell 


Grab von Nikos Kazantzakis in Iraklio (Kreta) - [Wikipedia]
mit der Inschrift:
Δεν ελπίζω τίποτα. Δε φοβούμαι τίποτα. Είμαι λέφτερος.
Ich erhoffe nichts. Ich fürchte nichts. Ich bin frei.
Einblicke in religiöse Vorstellungen
Mehrere Religionen
>>>>

Griechische Mythologie:
Altes Ägypten:


Gesamtansicht des altägyptischen Jenseitsführers (Kopie): 178 x 26 cm
Die Reise des Sonnengottes durch den Nil in die Nacht
und seine Wiedergeburt am nächsten Morgen:
Ein Grundmuster von Leben, Tod und Wiedergeburt







Judentum, Christentum, Islam

Ausstellung Bruno Perramant: Les Aveugles
 Paris, Collège des Bernardins 2012
"Dante auf dem Weg zur Vorhölle"

















  • Gnana Robinson: The Emergence of the Beliefs of Heaven and Hell --- in Israel, Judaism and Christianity and the Search after Truth
    about Life after Death 
    --- Das Hervortreten der Glaubens an Himmel und Hölle
    in Israel, Judentum und Christentum und 
    die Suche nach der Wahrheit
    über das Leben nach dem Tode --- 
    (Oktober 2014, 11 S.) 
    --- Der Beitrag entstand für die National Consultation on Heaven and Hell  in Kanyakumari, Südindien, 17.-18.10.2014
     --- 
    Die Synode verbschiedete diese "Findings"

Buddhismus und Hinduismus 
Zum Rad des Lebens:
Die 12 Elemente

1.  Ignoranz / Unwissen
     (Avidya) - blinde Frau

2.  Karmische Bedingungen/
      Ausprägungen
     (Samskara) - Topf = Kreativität

3.  Daraus entstehende
     Erkenntnis / Gewissen
     (Vijnana) - Der Affe /

4.  Mentalität-Körperlichkeit:
     Name und Form (Nama-rupa)

5.   Die sechs Grundlagen
     der Sinne (Shadayatana)
     - Haus mit 6 Fenstern

6.  Kontakt/Berührung der Sinne   
     zwischen den Organen
     und den Objekten (Sparsha) - Liebespaar

7.  Gefühl / Sinneswahrnehmung (Vedana)
   - Pfeil im Auge

8.  "Durst", Wunsch, Begier (Trishna) - Der Trinker
9.   Anhaften (Upadana) - Der die Frucht Pflückende
10. Existentielles Werden, Entstehen der Existenz (Bhava) - Koitus
11. Geburt, Heraustreten der Existenz (Jati) - Die Gebärende
12. Konsequenz: Alter & Tod (Jaramarana) - Der Leichenbestatter

Aus: Vladimir Grigorieff: Les philosophies orientales. L'Inde et la Chine.
Paris: Eyrolles 2005, 97-101. Erläuterung der Bilder 1-12 = S. 102


Der Weg zum ERWACHEN (Erleuchtung): Bodhi
  • Das Beschreiten des achtfachen Pfades
  • Das vollständige Begreifen der „Vier edlen Wahrheiten“
  • Die Überwindung aller an das Dasein bindenden Bedürfnisse und Täuschungen
  •   Es verlöschen alle karmischen Kräfte aus der Folge der Taten.
  •   Der Kreislauf des Lebens und Leidens wird (nach vielen Wiedergeburten) verlassen.
  •   Das Nirvana als Ziel (= da, wo nichts mehr weht) .

Sterbebegleitung - Nahtod-Erfahrungen



Tod, Bestattung, Friedhof
Friedhöfe


 Akademie-Tagung: Brücken zum anderen Leben. 
---Texte, Referate, Bilder ---

Kinder- und Jugendbuch,
Bilderbücher und Romane

Sachbücher zum Thema: Rezensionen
 Aus dem Suhrkamp-Verlag (2015):
Cover: Die Eroberung der Zeit Cover: Der Tod und das Leben danach Cover: Über den vermeintlichen Wert der Sterblichkeit Cover: Der Tod Cover: Personales Leben und menschlicher Tod



Joseph Beuys


CC