Montag, 16. Dezember 2019

José María Vigil: Religiöser Pluralismus, Christentum im Umbruch und Option für die Armen (aktualisiert)

1.  Religiöser Pluralismus
nicht nur in Lateinamerika


José María Vigil Gallego (geb. 1946) stammt aus Zaragoza (Spanien), lebt und arbeitet aber seit langem in Panama. Er ist promovierter Theologe und gehört dem Orden der Claretiner (CMF) an. Kontinuierlich setzt er sich mit den erheblichen Veränderungen im Christentum auseinander. So beschreibt er diese Umbrüche und Paradigmenwechsel als eine Metamorphose, deren Ende noch nicht abzusehen ist. Darauf machte er ausführlich 2014 aufmerksam: 
La metamórfosis del cristianismo (ATRIO, 14.04.2014)

Vigil schloss sein Studium der Systematischen Theologie an der Päpstlichen Universität Salamanca (September 1972) und erwarb ein Lizentiat in Systematischer Theologie an der päpstlichen Thomas-von-Aquin-Universität in Rom, 1974. Außerdem studierte er klinische Psychologie an der Superior School of Psychology der Päpstlichen Universität Salamanca. Er schloss sein Erweiterungsstudium der Psychologie an der UCA, der Central American University of Managua, im Jahr 1992 ab. Dann promovierte er in Pädagogik mit dem Schwerpunkt pädagogischer Mediation, und zwar an der La Salle Universität in San José, Costa Rica (2008). Sein Forschungsschwerpunkt liegt seitdem auf Fragen des Paradigmenwechsels und die Bedeutung neuer Paradigmen im Blick auf die notwendigen Veränderungen von Kirche und Welt.  Er hatte u.a. eine Gastprofessur an der Päpstlichen Katholischen Universität Belo Horizonte, Brasilien. Dort promovierte er auch in Religionswissenschaft (2013).

Vigil gehört zu den lateinamerikanischen Reformtheologen, die aus ihren Analysen Konsequenzen im Blick auf die Multireligiosität der Welt und die zunehmenden gesellschaftlichen Ungerechtigkeiten ziehen.



Bereits  2005 hatte der Theologe mit einem Buch erhebliches Aufsehen und erregt
und eine intensive Diskussion in Gang gesetzt:
Teología del pluralismo religioso
(Quito/ Ecuador: Abyayala 2005) ---

 Download der vollständigen spanischen Ausgabe als PDF-Datei: Portal ATRIO


Deutschsprachige vollständige Ausgabe: Theologie des religiösen Pluralismus. Eine lateinamerikanische Perspektive.

Durch dieses Veröffentlichung konnte auch dem deutschsprachigen Leserpublikum der innere Zusammenhang von religionspluralistischer Theologie und lateinamerikanischer Befreiungstheologie deutlicher gemacht werden:
J.M. Vigil setzt konsequent theologisch auf die Option für die Armen, wie sie die klassische  “Theologie der Befreiung” betont. Er verbindet dies mit  Ansätzen aus den religionspluralistischen Theologien, besonders von John Hick. Gerade diese Konvergenzen  machen Vigils Buch in dialogischer Weise bisher einzigartig.

In den zahlreichen Veröffentlichungen kommt u.a. auch die Kooperation mit EATWOT  zum Ausdruck, der Ökumenischen Assoziation der Dritte Welt-Theologen (Ecumenical Association of Third World Theologians).
J.M. Vigil ist der Koordinator der Theologischer Kommission
sowie Mitherausgeber der multilingualen
Internet-Zeitschrift VOICES. Theological Journal of EATWOT



Ergänzende  Auswahl von Büchern und Beiträgen:





2.  Übersetzungen von “Teología del pluralismo religioso”
a)  Die deutschsprachige Ausgabe "Theologie des religiösen Pluralismus.
Eine lateinamerikanische Perspektive. Details, s.o.

b) Schon seit einiger Zeit ist die englische Ausgabe auf dem Markt: 
Theology of Religious Pluralism 
Towards a pluralistic re-reading of Christianity
(LIT-Verlag Münster 2008).

Diese Fassung hat einige Änderungen gegenüber dem spanischen Original erfahren. So sind leider zwei Kapitel (wegen mangelnder Übersetzungszuschüsse!) herausgenommen worden
(Vgl. Kommentar zur englischen Ausgabe).
Der amerikanische Theologe Paul Knitter (USA) schrieb im Vorwort: «Vigil’s book is an “unicum.” It provides a broad perspectival review and assessment of various Christian approaches to other religions is not anything new. What is definitely and encouragingly new is that it does so from the perspective of the experience of Latin American Christians, which means in the framework of liberation theology».
Das Nachwort stammt von Andrés Torres Queiruga (Spanien), der seit Ende März 2012 ebenfalls eine Notifikation der spanischen Bischofskonferenz erhalten und sich seither nicht mehr öffentlich äußern darf (Bericht im Dialog-Journal vom 15.04.2012).

Weitere Übersetzungen von "Teología del pluralismo religioso":
— c) Italienische Ausgabe im Verlag Borla, Rom: hier
— d) Portugiesische Ausgabe im Paulus-Verlag, São Paulo: hier

3.  Der größere Zusammenhang von Theologie des religiösen Pluralismus und Theologie der Befreiung
Wie schon erwähnt gehört José María Vigil zu einer größeren Gruppe lateinamerikanischer Theologen, die sich intensiv für eine pluralistische Theologie der Befreiung im Kontext der Option für die Armen einsetzen. Von daher liegt ihnen daran, kostenlose Zugänge zu wichtigen Büchern und Materialien ermöglichen.


Dieser “Service” betreut auch eine digitale Bibliothek, die auf die Theologie der Befreiung spezialisiert ist und nun auch die Theologie des religiösen Pluralismus mit einbezieht.
Vgl.  dazu auch die folgenden Beiträge:  


Die Option für die Armen als Option für Gerechtigkeit:
4.  Die Buchreihe “Along the Many Paths of God”
Mit ihrem Koordinator J.M. Vigil beschloss die lateinamerikanische Kommission von EATWOT (Ecumenical Association of Third World Theologians) bereits auf ihrer Generalversammlung 2001 in Quito (Ecuador), dass sich die Befreiungstheologie und die Theologie des religiösen Pluralismus gegenseitig befruchten sollen (cross-fertilize). Dazu soll eine pluralistische Theologie der Befreiung ausgearbeitet werden. Damit würde eine Theologie des religiösen Pluralismus entstehen, die zugleich Befreiungstheologie wäre.
Das Projekt bezieht mehr als 70 Theologen mit ein, in dessen Rahmen eine Reihe von fünf Büchern herausgebracht wurden. Hier werden diese Überlegungen sorgfältig weiter ausgeführt.
Diese Buchreihe ist in Spanisch, Portugiesisch und Italienisch veröffentlicht worden und kann bei Tiempo Axial eingesehen werden.
Mehr zur Reihe "Tiempo Axial", Vol. 1 (2003) - Vol. 18 (2014) >>>



Als Printausgabe erschien auch:
Jose María Vigil (with EATWOT ed.):
Toward A Planetary Theology.
Along the Many Paths of God, vol. V.
Montreal, QC (Canada): Dunamis 2010, 198 pp.

Hier plädieren international bekannte Theologen für eine Grenzen überschreitende Theologie:
M. Amaladoss,
M. Barros, A. Brighenti.,
E.K.-F. Chia, A. Egea,
P.F. Knitter, D.R. Loy,
L. Magesa, J. Neusner,
I.A. Omar, T. Okure,
R. Panikkar, P.C. Phan,
A. Pieris, R. Renshaw,
J.A. Robles, K.L. Seshagiri,
A.M.L. Soares, F. Teixeira

— Als PDF-Download hier —
— Rezension hier —




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen